Der Urmensch nutzt das Feuer

Ohne das Feuer, da sind sich alle ernst zu nehmenden Forscher einig, gäbe es den heutigen Menschen nicht. Das Feuer ist ein wichtiger Schlüssel zur körperlichen, geistigen und kulturellen Entwicklung des Urmenschens, der sich dabei immer weiter von seinen affenartigen Vorfahren entfernte. Von der bloßen Nutzung bis zur Erzeugung und „Beherrschung“ des Feuers war es allerdings ein weiter Schritt, der Hunderttausende von Jahren beanspruchte.

Erste Feuernutzung

Wann der Urmensch erstmals ein Feuer für eigene Zwecke nutzte, ist unklar. Je weiter die Forscher in die Vergangenheit zurückgehen, desto kleiner wird die Zahl der erhaltenen Fundstellen und desto unsicherer wird die Interpretation verfügbarer Artefakte. Viele Anthropologen gehen davon aus, dass bereits die Urmenschenart Homo erectus eigene Feuerstellen kannte. Als der Homo erectus vor rund 1,9 Millionen Jahren in Menschheitsgeschichte erschien, lebten unsere Vorfahren noch ausschließlich auf dem afrikanischen Kontinent, von dem aus sie später in zwei „Auswanderungswellen“ den Rest der Welt eroberten.

Sicherlich konnte der Homo erectus kein Feuer willentlich erzeugen. Stattdessen war er darauf angewiesen, dass beispielsweise ein Blitz ein Feuer entfachte. Dann konnte er darauf hoffen, eine Flamme für die eigene Feuerstelle mitzunehmen und dort möglichst lange am Leben zu halten. Aus dem heutigen Afrika wissen wir, dass es in trockenen Savannenlandschaften leicht zu natürlichen Feuern kommen kann.

Während eine Feuernutzung vor 1,9 Millionen Jahren sehr unsicher ist, gelang den Forschern in der südafrikanischen Wonderwerk-Höhle möglicherweise der Nachweis von Feuerstellen. Vor mehr als einer Million Jahren – so die Interpretation der Funde – haben dort Urmenschen Pflanzen und Tiere gebraten. Je näher wir der Gegenwart kommen, desto mehr menschliche Feuerstellen finden sich. Als wissenschaftlich gesichert gilt ein 790.000 Jahre alter Fundort im heutigen Israel. Er dokumentiert auch, dass Gruppen von Urmenschen bereits dabei waren, Afrika zu verlassen, um Asien und Europa zu besiedeln.

Wozu Feuer?

Unseren Vorfahren brachte das Feuer zahlreiche Vorteile, die die damit verbundenen Gefahren weit überstiegen. Feuer war ein Elixier des Lebens, nicht des Todes.

  • Erst das Feuer machte das Fleisch erlegter Tiere bekömmlich. Rohes Fleisch kann der Mensch dagegen nur in kleinen Mengen verdauen. Das Feuer verbesserte also generell die Ernährungslage der Menschheit. Aus Gebissfunden weiß man heute, dass Homo erectus ein Allesvertilger war.
  • Fleisch liefert eine höhere Energiedichte als reine Pflanzennahrung. Eine wissenschaftliche Theorie besagt, dass das evolutionäre Gehirnwachstum erst durch diesen Energieschub möglich wurde. Das Energie zehrende Großhirn ist also ein Luxus, für den es „gute“ Ernährung braucht.
  • Gebratenes und gekochtes Fleisch ist nicht nur leichter zu verdauen, es enthält auch deutlich weniger Krankheitskeime und Parasiten als rohes Fleisch. Außerdem ist es etwas länger haltbar. Wer brät, lebt im Zweifel gesünder und länger.
  • Ein Lagerfeuer hält hungrige Tiere ab. Die Urmenschen teilten ihren Lebensraum schon immer mit großen Raubtieren wie Löwen und Säbelzahnkatzen, die einen Menschen als Beute betrachteten.
  • Nicht nur vor ungebetenen Besuchern, sondern auch vor Kälte schützt ein Lagerfeuer. In Afrika kann es nachts empfindlich kühl werden. Ein noch wichtigerer Vorteil zeigt sich bei der Ausbreitung des menschlichen Siedlungsraums in kühlere Klimazonen. Ohne das wärmende Feuer wäre eine Besiedlung Ostasiens und Europas deutlich schwieriger gewesen.
  • Ein Feuer kann auch kommunikative Aspekte haben. Verschiedene Menschengruppen konnten einander eventuell durch brennende bzw. rauchende Feuer in der Weite des Landes finden.
  • In der (viel späteren) Jungsteinzeit haben Menschen das Feuer vermutlich für gezielte Rodungen eingesetzt. So konnten sie ihre Ackerfläche ausweiten.

Feuer machen

Vielleicht eine Million Jahre lang waren die frühen Menschen darauf angewiesen, dass ihnen die Natur ein Feuer in die Hände spielte. Wann genau die Menschen lernten, eigenhändig Feuer zu machen, ist ebenso ungewiss wie die erste Feuernutzung in Afrika. Sicher ist allerdings, dass diese neue Fertigkeit eine Art technische Revolution war, die die Menschen ein gutes Stück unabhängiger von der Natur machte. Sie konnten nun endlich zu jedem gewünschten Zeitpunkt fast überall Feuer machen. Und sie konnten ein Lagerfeuer, das ja auch eine Gefahrenquelle sein kann, bedenkenlos wieder löschen.

Der älteste gesicherte Nachweis eines steinzeitlichen „Feuerzeugs“ stammt aus Deutschland: In der württembergischen Vogelherdhöhle fand man das Mineral Schwefelkies (Pyrit) und Feuerstein. Vor 32000 Jahren haben Steinzeitmenschen diese beiden Steine gegeneinander geschlagen und so Funken erzeugt, die wiederum Stroh oder anderes Brennmaterial in Flammen setzten. Nach wissenschaftlicher Ansicht war dies die klassische Methode, mit der Urmenschen in vielen Teilen der Welt ihr Feuer entflammten. Eine wahrhaft epochale Erfindung: Schlagfeuerzeuge nach ähnlichem Prinzip sind bis in die Gegenwart in Gebrauch.

piedmont